Square is betting heavily on Bitcoin

At this point it should no longer surprise anyone how important Bitcoin Trader has become in recent years. Breaking through the wall that separated the traditional market from the crypto market, to the point where more and more traditional companies are involved with BTC and virtual currencies. A trend that companies like Square are a reflection of. That’s why Scott Melker highlights that Square is betting heavily on Bitcoin in the Tweet of the Day:

Bitcoin, Tesla and Square: Best Investments of 2020?

Square’s relationship with Bitcoin
Few people in and out of the crypto world have shown greater commitment to Bitcoin than Jack Dorsey. For the founder and CEO of Twitter, the world’s first crypto currency is not only a state-of-the-art product, but a hope for building a new, fairer and more efficient financial system.

Therefore, when Dorsey founded a new payment processing company, called Square, it became clear that it would quickly enter the group of companies allied with the crypt world. Since then, it has offered multiple capacities for the storage and transfer of crypto assets legally in the United States.

However, the best example of Square’s enormous commitment to the crypto market is the company’s investment in Bitcoin. Thus, Square has invested more than $1.5 billion in BTC just during 2020, in what represents one of the largest samples of support to cryptoactive as mentioned by Scott Melker in his Twitter account:

„You know that @Square has bought $1.5 billion in #Bitcoin just this year, right?“

In this way, Melker highlights not only the importance of Bitcoin for Square’s business strategy. He also shows how crypto currencies are becoming more and more essential for companies inside and outside the crypto community. This has driven demand for BTC so far in 2020.

 

Australiens Bitcoin Profit Blockchain-Roadmap ist nicht jedermanns Sache, zieht Kritik auf sich

Bislang war 2020 ein Jahr der Kryptowährungsregulierung: Die Europäische Union, das Vereinigte Königreich und Singapur haben ihre Ansätze für die aufkeimende Industrie offiziell vorgestellt.

Jetzt hat Australien seine nationale Roadmap veröffentlicht, in der Hoffnung, ein globaler Bitcoin Profit Blockchain-Führer zu werden

Am vergangenen Freitag hat das australische Ministerium für Industrie, Wissenschaft, Energie und Ressourcen die nationale Bitcoin Profit Blockchain-Roadmap veröffentlicht – ein 50-seitiges Dokument , in dem dargelegt wird, wie die Bitcoin Profit Blockchain-Technologie der lokalen Bitcoin Profit Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren zugute kommen kann.

Das Papier, das in Zusammenarbeit mit Teilnehmern aus der Industrie entwickelt wurde, befasst sich mit einer Reihe spezifischer Bereiche, in denen sich die Technologie als nützlich erweisen könnte, nämlich Know Your Customer- bezogene Verfahren und Weinexport. Was bedeutet dies für die lokale Kryptowährung und Blockchain-Industrie und wie hat die australische Regierung sie bisher reguliert?

„Vernünftige, wachsame Haltung“: Welche Kryptoregeln hat Australien bisher eingeführt?

Vor dem Start der Roadmap hatte die australische Regierung bereits Maßnahmen zur Regulierung von Kryptowährungen ergriffen, und zwar im Zusammenhang mit dem Handel mit digitalen Vermögenswerten. Im April 2018 das australische Transaktion Berichte und Analysezentrum, eine Agentur , die in erster Linie mit Steuerhinterziehung befaßt, Geldwäsche und anderen Formen der Finanzkriminalität, implementiert neue Regelungen für digitale Wechselbetreiber im Land.

Das Dokument erforderte eine Registrierung bei der Behörde und die Einhaltung einer konformen AML / KYC-Richtlinie. Dieses Ereignis wird in der neu herausgegebenen Roadmap erwähnt. „Australien war eines der ersten Länder der Welt, das die AML / CTF-Regulierung für DCEs eingeführt hat“, heißt es. „Die Vorschriften wurden von den DCE-Anbietern begrüßt und tragen dazu bei, das Vertrauen in Kryptowährungen zu stärken.“

Adrian Przelozny, CEO der in Sydney ansässigen Crypto Exchange Independent Reserve, bestätigt, dass die Marktteilnehmer im Allgemeinen mit dieser Bestimmung zufrieden waren. Er sagte zu Cointelegraph:

„Die von AUSTRAC auferlegten Vorschriften wurden nach einer soliden Konsultationsphase in der Branche umgesetzt und von der australischen Kryptoindustrie allgemein begrüßt.“

Bitcoin

Przelozny gab jedoch an, dass die Führung eines Kryptowährungsgeschäfts „im weiteren Sinne“ nicht einfach sei, und verwies auf versteckte Herausforderungen im Zusammenhang mit stabilen Banklösungen, Vorschriften und Compliance.

„Aus regulatorischer Sicht ist Australien eine relativ zulässige Gerichtsbarkeit“, fasste Asher Tan, CEO der australischen Krypto-Börse CoinJar, in einem Gespräch mit Cointelegraph zusammen und wiederholte damit Przeloznys Meinung.

Wie bei anderen Kryptoregulierungsinitiativen , die im Juli 2017 in Australien, durchgeführt wurden, das Department of the Treasury entfernt die Doppelbesteuerung von Waren und Dienstleistungen Steuer auf digitale Währungen, damit sie „behandeln wie Geld “ in dieser Hinsicht. Zuvor mussten Kryptowährungsbenutzer die GST zweimal bezahlen: einmal kauften sie eine digitale Währung und einmal beim Kauf von Waren und Dienstleistungen, die der GST unterliegen. „Die Regierung wird es einfacher für neue innovative digitale Währung Unternehmen in Australien zu arbeiten,“ die Zusammenfassung auf der Regierung Website veröffentlicht lesen .

In jüngerer Zeit untersuchte das Finanzministerium 2019 die Chancen und Risiken, die mit dem Erstangebot von Münzen in Australien verbunden sind, und wie solche Angebote besteuert werden sollten, obwohl die Agentur in diesem Bereich bislang keine konkreten Reformen eingeleitet hat. Stattdessen werden ICOs in Australien von der Australian Securities and Investments Commission reguliert, die sie gemäß dem Corporations Act 2001 und dem Australian Securities and Investments Commissions Act 2001 überwacht .

Darüber hinaus ist das Australian Taxation Office im Jahr 2019 veröffentlichte einen Orientierungsrahmen für die Besteuerung auf cryptocurrencies. Im Wesentlichen definiert es Bitcoin ( BTC ) und andere Kryptowährungen als steuerpflichtige Eigentumsformen. Der stellvertretende Kommissar der Agentur, Will Day, hat ebenfalls ausdrücklich erklärt, dass Steuerhinterziehung über Kryptowährungen „kein Verbrechen ohne Opfer“ ist.